Entstehung von Kigai

Der Ursprung

Als Unternehmer startete ich im Jahr 1986. Im Berufsleben zählt das Ergebnis. Man ist gezwungen Verhandlungen positiv und erfolgreich zu führen, Aufträge zu erhalten und für seine Mitarbeiter und Kollegen ein gutes Betriebsklima zu schaffen. Niemals aufzugeben, auch in problematischen Lagen, kam aus meiner Kampfkunsterfahrung seit 1976.

Ein weiterer Grundstein wurde 2004 gesetzt. In diesen Jahr startete meine Aus-und Weiterbildung in Körpersprache, Führungskräftetraining, Konfliktmanagement und Coaching.

Zusätzliche Studien zu philosophischen Aspekten der asiatischen Kampfkunst führten mich dem Ziel näher. Zuerst musst du deinen Geist beherrschen, dann folgt der Körper automatisch.

Ich kenne den Druck, Stress und die Motivationslosigkeit den viele Führungskräfte aktuell ausgesetzt sind. Berufliche Auseinandersetzungen sind wie Krieg. Sie sollten strategisch gesehen vermieden werden da die Folgen nicht abzusehen sind. Mein Leben mit den Kampfkünsten und deren Weisheiten, hat mir die Parallelen zwischen Kampfkunst und Management aufgezeigt.

Als Einzelkämpfer oder beim Aufbau eines Teams. Zahlreiche Parallelen gibt es dabei aus den asiatischen Kampfkünsten, der japanischen Kriegsstrategie und dem Wirken der Samurai. So kommt man seinem Ziel Persönlichkeitsentwicklung, Selbstvertrauen und Führungsstärke näher.

Die Tatsache, dass über 50 % der Gründe für Erwerbsminderung und Krankschreibungen auf Psychische Belastungen und Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems zurückzuführen sind, führte dann 2013 zur Entwicklung von Kigai®.

Neben der Kampfkunst kristallisierten sich acht Hauptthemen heraus die zur eigenen Persönlichkeitsstärkung beitragen. Das Ziel ist Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben die es der Führungskraft ermöglichen als Leader der Fels in der Brandung zu sein.